---En|De|Fr|It--
-
English|Rugby|Equipment 
-
Portal - -
-
Rugby - -
-
Hockey - -
-
Database - -
-
Intern - -
-
-
- - -
-
- - -
-
- - -
-
- - -
-
- - -
-
-iconiconIntroduction      iconicon
------
-iconiconNews      iconicon
------
-iconiconHistory      iconicon
------
-iconiconRules      iconicon
------
iconiconiconEquipment      iconicon
------
-iconiconGameplay      iconicon
------
-iconiconWorkout      iconicon
------
-iconiconLinks      iconicon
------
-iconiconPictures      iconicon
------
-iconiconSuccess      iconicon
------
-iconiconDownload      iconicon
------
--------
Print-ViewPrint-View

Letzte Änderung:
17.05.06/09:55


Skin:


User Online: 2
Visits: 779
Re-Visits: 455


Loginstatus :-( (40:22)
-
[Editiert durch Jan Carmanns 09:55 17.05.06]
[Editiert durch Jan Carmanns 09:53 17.05.06]

Underwaterrugby equipment (translation soon)

Links zum Bestellen:
Ausrüstung fürs UWR (Blumentritt)
Armschoner und Hupanlagen
  • ABC - Ausrüstung:
    • Flossen (A)
      Flossen: Mares Avanti L, Technisub ALA, Mares Plana Plus (von oben nach unten) Seit der letzten Regeländerung ist die Längenbeschränkung der Flossen aufgehoben - wer will, kann also mit 1m langen Flossen spielen. Allerdings wird die eigene Muskelkraft und die Wendigkeit dafür sorgen, daß wohl niemand längere Flossen, als z.B. die Mares Avanti L bzw. Quattro verwendet. Das Flossenblatt sollte von der Spitze der Zehen in der Fußtasche, bis zur Flossenspitze ungefähr 1 und 1/2 mal die Länge des Fußes betragen. Es sollte steif aber nicht zu hart sein. Die Größe muß genau stimmen und die Flosse muß bequem passen - viele tragen Flossen mit Socken (das schont die Füße und die Flossen sitzen noch besser). Die Fußtasche sollte aus einem weicherem Gummi sein, als der Rest der Flosse, aber der steife Teil sollte auch an beiden Seiten und an der Unterseite der Flossen sein. Der Übergang von Weich zu Hart ist immer eine Problemzone! Wichtig ist aber auf jeden Fall, daß keine Apnoe-Flossen oder andere Flossen aus hartem Material (z.B. Fieberglas, Metall, ect...) verwendet werden. Jeder, der mit der Kante einer härteren Flosse unsanft in Berührung kam, wird verstehen (und sehen) warum. Es müssen sogenannte "Schwimmbad-Flossen" sein, denn Geräteflossen (die man nur mit Füßlingen tragen kann) sind nicht erlaubt.

      ALA Hersteller: Technisub
      Diese Flosse besteht komplett aus Gummi und ist sehr haltbar und bequem.
      Sie ist sehr beliebt bei UWH-Spielern und einigen UWR-Spielern
      Relativ schwer zu bekommen und dann meist teuer (ca. 70 - 90 €)
      Im Versand von Tauchsportartikeln sicherlich erhältlich und ab einer bestimmten Menge bekommt man auch sicherlich Rabatt. Nach eigenen Erfahrungen eine Flosse, die bei sehr guter Wendigkeit auch hervorragenden Vortrieb leistet, wobei man sich dafür aber nicht sehr anstrengen muß - also eine sehr gute Flosse. Allerdings ist das Fußteil relativ gewöhnungsbedürftig - aufgrund des weichen Gummies drückt die Fußtasche beim Down-Kick gegen die Fußsohle (Einlagen können da helfen).
      Rondine-Pro Hersteller: Cressi-sub
      Recht steif und mit einem Blatt, welches etwas weniger Fläche hat, als die Ala. Verfügbar in besonderen Größen, können also gut sitzen. Es dauert ein wenig, bis man sich an sie gewöhnt hat und es haben sich schon einige über die harten Kanten beschwert - also nur bedingt geeignet. Soweit bekannt wird allerdings die alte Rondine Pro nicht mehr hergestellt. Die neue Pro Star ist der Ala recht ähnlich, also wesentlich weicher als das alte Modell.
      Stratos FP Hersteller: Technisub
      Eine empfehlenswerte Flosse mit relativ festem Flossenblatt ist die Stratos FP. Sie ist von den zur Zeit erhältlichen Flossen noch am ehesten mit der Plana Plus vergleichbar. Der Preis liegt bei ungefähr 50 €.
      Plana Plus/Corsica/Islander Hersteller: Mares
      Der Klassiker unter den Rugbyflossen. Die Flosse wird aber schon seit einiger Zeit nicht mehr hergestellt. Ab und zu gab es Neuauflagen unter anderen Namen, wie Corsica oder Islander. Derzeit ist aber nicht zu erwarten, dass die Flosse noch einmal aufgelegt wird.

    • Maske/Brille (B)
      Die Brille sollte auf jeden Fall gut sitzen, damit kein Wasser hineinläuft und nicht gegen die Stirn drücken, auch wenn der Wasserdruck auf die Maske wirkt. Sie sollte ein geringes Volumen haben und nicht zu breit sein, aber dennoch ein ausreichend grosses Gesichtsfeld bieten. Brillenträger können sich Gläser mit Strärke beim Optiker einsetzen lassen, dies ist aber nicht mit allen Modellen möglich. Also beim Kauf erst danach fragen. Es gibt aber auch viele Spieler, die mit Kontaktlinsen spielen. Eine Maske geht schnell kaputt oder jemandem fehlt seine und daher kann eine Ersatzmaske nie schaden - vor allem, weil sich die Maske immer im ungünstigsten Augenblick zerlegt. Ein sehr beliebtes Modell ist die Cressi Super Occio, welche in Italien besonders günstig ist. Eine ähnlich empfehlenswerte Maske ist die Scubapro Futura 1. Ist eine Maske neu, dann beschlägt sie leicht. Spülmittel hilt da ein wenig, ansonsten sollte das nach 2-3 Trainingseinheiten im Schwimmbad vorüber sein. Das obligatorische "hineinspucken", bevor man ins Wasser geht, darf man natürlich nie vergessen. Dabei sollten die Gläser noch trocken sein. Wem das zu eklig ist, kann für Geld auch ein Mittel im Tauchshop kaufen...
    • Schnorchel (C)
      Es ist immer wieder erstaunlich, was sich Hersteller alles zu einem so simplen Gegenstand einfallen lassen. Im Grunde ist es ein gekrümmter fester Schlauch mit einem Mundstück. Kann man seinen Daumen hineinstecken, dann ist der Rohrdurchmesser gut. Leider gibt es viele mit kleinerem Durchmesser. Ausblasventile können gerade Neulingen beim Einstieg helfen, allerdings schwört sicherlich jeder erfahrende UWRler auf das "Standard"-Modell. Ausserdem bezahlt man für einen Schnorchel mit Ventil schon deutlich mehr. Hat man einen neuen Schnorchel gekauft, dann sollte man die Länge soweit reduzieren, bis der Schnorchel nur ganz knapp über den Kopf ragt. Auch wenn man am Anfang Zeit braucht, um sich daran zu gewöhnen und viel Wasser schluckt, der Vorteil ist, dass man weniger Luft zum Ausblasen benötigt und das durch den Schnorchel künstlich erweiterte Totraumvolumen des Atemwegs verringert. Ausserdem ist ein langer Schnorchel schnell im Weg und behindert beim Spiel.
  • Badekleidung:
    • Badehose: Weiß oder dunkel (üblicherweise schwarz oder blau)
    • Badeanzug: Weiß oder dunkel (üblicherweise schwarz oder blau)
    • Wasserballkappen: Weiß oder dunkel (üblicherweise schwarz oder blau)
    • Armbänder: Dunkel, für die Mannschaft, die in blauer Montur spielt
  • Spielgerät:
    • Ball (weiß mit schwarzen Flecken, wie ein Fußball, oder rot)
    • 2 Tore aus Stahl
  • Eine Signalanlage elektrisch oder mechanisch. Hier gibts eine elektrische Hupe

-
- - - -
© UWSport 2017
- -
-
- -